Berufsunfähigkeits­versicherung kündigen oder wechseln

  • Individuelle Tipps von Experten
  • Fachwissen zu Kündigung und Wechsel
  • Die wichtigsten Fragen auf einen Blick
infobox_icon

Wollen Sie Ihre Berufsunfähigkeits­versicherung (BU) kündigen oder wechseln, sollten Sie sich diesen Schritt gut überlegen. Denn es gibt nur sehr wenige Gründe, die eine Kündigung oder einen Wechsel sinnvoll machen. In den meisten Fällen ist die Entscheidung für einen neuen Vertrag oder dessen Ende mit langfristigen Nachteilen verbunden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wechsel nur bei besseren Vertragsbedingungen

    Ein Wechsel der Berufsunfähigkeitsversicherung ist nur dann empfehlenswert, wenn Sie bei gleichen Bedingungen einen geringeren Beitrag zahlen oder Ihr aktueller Vertrag nachteilige Versicherungsbedingungen beinhaltet.

  • Schriftliche Bestätigung von neuem Versicherer abwarten

    Wechseln Sie erst, wenn der neue Versicherer die Aufnahme schriftlich bestätigt hat.

  • BU beitragsfrei stellen

    Als Alternative zur Kündigung können Sie Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung beitragsfrei stellen, Beiträge stunden oder einzelne Bestandteile Ihres Vertrags anpassen.

  • Wechsel nur bei besseren Vertragsbedingungen

    Ein Wechsel der Berufsunfähigkeits­versicherung ist nur dann empfehlenswert, wenn Sie bei gleichen Bedingungen einen geringeren Beitrag zahlen oder Ihr aktueller Vertrag nachteilige Versicherungs­bedingungen beinhaltet.

  • Schriftliche Bestätigung von neuem Versicherer abwarten

    Wechseln Sie erst, wenn der neue Versicherer die Aufnahme schriftlich bestätigt hat.

  • BU beitragsfrei stellen

    Als Alternative zur Kündigung können Sie Ihre Berufsunfähigkeits­­versicherung beitragsfrei stellen, Beiträge stunden oder einzelne Bestandteile Ihres Vertrags anpassen.

Wann ist der Wechsel der Berufsunfähigkeits­versicherung sinnvoll?

Wenn Sie Ihre Berufsunfähigkeits­versicherung wechseln wollen, ist dies meist nur in den ersten Jahren nach Versicherungs­abschluss sinnvoll. Denn entscheiden Sie sich für einen anderen Versicherer, wird eine neue Gesundheits­prüfung notwendig. Liegen schon viele Jahre zwischen Abschluss und Wechsel, ist es wahrscheinlich, dass Sie nicht mehr in der gleichen gesundheitlichen Verfassung wie bei der damaligen Entscheidung für eine Berufsunfähigkeits­versicherung sind.

Nun vorliegende Vorerkrankungen führen jedoch dazu, dass die Versicherung teurer wird oder Sie sogar keinen Anbieter finden, der Sie versichert. Auch Ihr gestiegenes Alter hat Einfluss auf die Höhe des Versicherungs­beitrags.

Ein Wechsel empfiehlt sich deshalb nur in zwei Fällen: Entweder Sie finden eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die bei gleichen Konditionen günstiger ist als der bisherige Versicherer. Aus den oben genannten Gründen ist dies allerdings unwahrscheinlich. Oder Ihr Vertrag beinhaltet Klauseln, die für Sie nachteilig sind. Dazu zählen:

Abstrakte Verweisung

Zu kurze Laufzeit

Für Beamte: Fehlende Dienstunfähigkeits­klausel

Haben Sie eine Berufsunfähigkeits­zusatzversicherung abgeschlossen, ist der Wechsel unter Umständen nicht möglich, da Ihr Vertrag an zwei Versicherungen gekoppelt ist.

Was sollten Sie beim Wechsel der Berufsunfähigkeits­versicherung beachten?

Entscheiden Sie sich dazu, Ihre Berufsunfähigkeits­versicherung zu wechseln, kündigen Sie Ihrem altern Versicherer erst, wenn der neue Anbieter Ihre Aufnahme schriftlich bestätigt hat. So gehen Sie sicher, dass der Versicherungs­schutz nicht unterbrochen wird.

Ihre neue Berufsunfähigkeits­versicherung sollte zudem einige wichtige Klauseln enthalten wie der Verzicht auf die abstrakte Verweisung, eine Nachversicherungs­garantie und eine Dynamik, sodass Ihre monatliche Rente an die Inflation angepasst wird.

infobox_icon
Tipp:

Um Ihre Berufsunfähigkeits­versicherung wechseln zu können, müssen Sie Ihrem Versicherer fristgerecht kündigen. Dies ist in der Regel mit einer einmonatigen Kündigungsfrist möglich. Je nach Anbieter ist der Wechsel zum Ende des Versicherungsjahres oder zum Ende des Monats möglich. Die genauen Bedingungen finden Sie in Ihrem Vertrag.

Vorteile und Nachteile eines BU-Wechsels

Mit dem Wechsel der Berufsunfähigkeits­versicherung gehen einige Vor- und Nachteile einher:

VorteileNachteile
Konditionen der Berufsunfähigkeits­versicherung lassen sich verbessernBeitrag für die Berufsunfähigkeits­versicherung steigt, bedingt durch höheres Alter und erneute Gesundheitsprüfung
Gegebenenfalls sind niedrigere Versicherungs­beiträge möglichHaben Sie wissentlich oder unwissentlich falsche Angaben bei der Gesundheitsprüfung gemacht, kann der Versicherer maximal zehn Jahre nach Vertragsabschluss vom Vertrag zurücktreten und Ihnen Leistungen verweigern. Bei einem Wechsel beginnt die Frist von Beginn an zu laufen.

Vorteile
Konditionen der Berufsunfähigkeits­versicherung lassen sich verbessern
Gegebenenfalls sind niedrigere Versicherungs­beiträge möglich

Nachteile
Beitrag für die Berufsunfähigkeits­versicherung steigt, bedingt durch höheres Alter und erneute Gesundheitsprüfung
Haben Sie wissentlich oder unwissentlich falsche Angaben bei der Gesundheitsprüfung gemacht, kann der Versicherer maximal zehn Jahre nach Vertragsabschluss vom Vertrag zurücktreten und Ihnen Leistungen verweigern. Bei einem Wechsel beginnt die Frist von Beginn an zu laufen.

Wann ist eine Kündigung der Berufsunfähigkeits­versicherung sinnvoll?

In den allermeisten Fällen ist es nur dann sinnvoll, die Berufsunfähigkeits­versicherung zu kündigen, wenn Sie bereits einen besseren Vertrag in der Tasche haben. Denn der Schutz der Versicherung ist für Sie so wichtig, dass häufig selbst ein schlechter Vertrag besser als gar keine Absicherung ist.

infobox_icon
Tipp:

Binnen 30 Tagen nach Erhalt des Versicherungsscheins haben Sie die Möglichkeit, Ihren Vertrag zu widerrufen. Danach ist die Kündigung oftmals mit einer einmonatigen Kündigungsfrist zum Ende des Versicherungsjahres oder Monats möglich.

 

Was müssen Sie bei einer Kündigung beachten?

Damit die Kündigung zu dem von Ihnen gewünschten Datum vollzogen wird, sollten Sie darauf achten, dass Sie die Kündigungsfrist einhalten. Genaue Informationen dazu finden Sie in Ihrem Versicherungsvertrag. Dort steht auch, ob Ihnen durch die Kündigung ein Rückkaufswert ausgezahlt wird. Viele Versicherer haben jedoch geregelt, dass der Wert 0 Euro beträgt, unabhängig davon, wie viele Jahre Sie Beiträge gezahlt haben.

Vorteile und Nachteile der Kündigung Ihrer Berufsunfähigkeits­versicherung

Beenden Sie Ihre Berufsunfähigkeits­­versicherung, ist dies nur mit einem Vorteil verbunden: Sie müssen keine Beiträge mehr zahlen. Das eingesparte Geld können Sie beispielsweise dazu verwenden, sich anderweitig ein finanzielles Polster für den Fall der Berufsunfähigkeit aufzubauen. Zu den Nachteilen zählen jedoch der fehlende Versicherungsschutz sowie die umsonst gezahlten Beiträge.

Haben Sie eine Berufsunfähigkeits­zusatzversicherung abgeschlossen, verlieren Sie durch die Kündigung nicht nur Ihren finanziellen Schutz bei Berufsunfähigkeit. Dies gilt auch für die Versicherung, die an Ihre Berufsunfähigkeits­versicherung gekoppelt ist. Haben Sie beispielsweise einen Kombivertrag mit einer privaten Altersvorsorge abgeschlossen, geben Sie auch den Aufbau Ihrer privaten Rente auf.

Welche Alternativen gibt es zum Wechsel oder zur Kündigung?

Steht hinter dem Vorhaben, Ihre Berufsunfähigkeits­­versicherung zu wechseln oder zu kündigen, der Wunsch, Ihre Versicherungskosten zu reduzieren, sollten Sie sich stattdessen für eine Alternative entscheiden. Denn dadurch bleibt der Vertrag bestehen und Sie müssen die Absicherung nicht aufgrund eines finanziellen Engpasses aufgeben.

accordion-seitenbild-mann

Vertrag ruhen lassen

Die meisten Versicherer bieten die Möglichkeit, den Vertrag für einen gewissen Zeitraum ruhen zu lassen und in diesem keine Beiträge zu zahlen. Der Nachteil ist: Werden Sie in dieser Zeit berufsunfähig, besteht kein oder nur ein sehr eingeschränkter Versicherungsschutz. Teilweise sehen manche Anbieter bei Wiederaufnahme nach der Beitragsfreistellung eine erneute Gesundheitsprüfung vor. Zudem können höhere Beiträge oder eine geringere BU-Rente die Folge sein, um die beitragsfreie Zeit auszugleichen.

Beitragsstundung

Sie funktioniert ähnlich wie eine Beitragsfreistellung. Allerdings bleibt der Versicherungsschutz in der Zeit erhalten. Dazu müssen Sie die Beiträge allerdings zu einem späteren Zeitpunkt nachzahlen.

Einzelne Bestandteile des Vertrags anpassen oder kündigen

Haben Sie eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung abgeschlossen, können Sie gegebenenfalls den Hauptvertrag ruhen und die Berufsunfähigkeitsversicherung normal weiterlaufen lassen. Generell können Sie sich beim Versicherer erkundigen, ob Sie beispielsweise auf eine vereinbarte Dynamik verzichten können. Ebenfalls möglich ist es, die Höhe der BU-Rente anzupassen oder die Laufzeit zu verkürzen. Diese Schritte führen dazu, dass sich Ihre Ausgaben für die Berufsunfähigkeitsversicherung verringern.

Wir hoffen Sie konnten bei uns alle relevanten Informationen finden. Für Verbesserungs­vorschläge und Anregungen kontaktieren Sie uns bitte gerne!

Wie können wir Ihnen abschließend weiterhelfen?