Steuererklärung: Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzbar?

Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzbar

Grundsätzlich sind die Beiträge für Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzbar. Sie können diese bei der Einkommenssteuererklärung als Vorsorgeaufwendungen eintragen. Nicht nur während Ihrer Einzahlung, auch im Fall einer Auszahlung gelten bei der Berufsunfähigkeitsversicherung Steuer Regeln.

Wir möchten Sie darüber informieren, damit Sie die für sich optimale Lösung finden können. Denn zu den Unterschieden der Tarife zählen auch verschiedene Arten der Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung. Wählen Sie die für Sie ideale Versicherungsart, um bei der Berufsunfähigkeitsversicherung Steuer Ausgaben zu sparen!

► Jetzt kostenloses Angebot anfordern

Berufsunfähigkeitsversicherung: Steuern absetzen

Sie können im Rahmen Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung Steuer Vorteile nutzen. Bedingung hierfür ist, dass Ihre Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge einen bestimmten Betrag nicht überschreiten. In der Regel handelt es sich hierbei um eine Höchstgrenze von 1.900 Euro. Zahlen Sie die Beiträge für Ihre Krankenversicherung im ganzen Kalenderjahr ohne steuerfreie Zulagen, erhöht sich die Grenze auf 2.800 Euro. Letzteres gilt unter anderem meist für Selbstständige. Liegen Ihre Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung unter diesen Beträgen, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzbar.

Kombination mit Altersvorsorge

Berufsunfähigkeitsversicherung Steuer absetzen“ – ein Vorteil, den Sie vor allem bei einer Kombination mit einer privaten Altersvorsorge nutzen können. In besonderem Maße ist die Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzbar, wenn Sie diese mit einer Rürup-Rente verbinden.

Für das Steuerjahr 2015 sind bei der Rürup-Rente bis zu 80 Prozent von 22.172 Euro Ihrer Einzahlungen steuerlich ansetzbar. Als Einzelperson können Sie also bis zu 17.737 Euro in Ihrer Steuererklärung geltend machen. Bei einem Kombivertrag, der Rürup-Rente und Berufsunfähigkeitsversicherung enthält, erhöht sich der steuerlich absetzbare Höchstbetrag für die BUV entsprechend. Ihre Beiträge für die BUV werden steuerlich wie die Rürup-Rente-Beiträge behandelt. Bedingung ist, dass Sie mehr als 50 Prozent der Beiträge in die Rürup-Rente einzahlen.

Berufsunfähigkeitsversicherung in der Steuererklärung

Berufsunfähigkeitsversicherung Steuererklärung

Gemäß dem Alterseinkünftegesetz ist eine Berufsunfähigkeitsrente steuerpflichtig. Kommt es also zu einer Auszahlung, so müssen Sie die Berufsunfähigkeitsrente versteuern (oberhalb der Freibeträge). Berufsunfähigkeitsrenten zählen zu Erträgen des Rentenrechts. Daher ist eine Berufsunfähigkeitsrente steuerpflichtig als „sonstige Einkünfte“.

Wie viel Steuern muss ich für die BU-Rente zahlen?

Entscheidend ist hierbei der „Ertragsanteil“. Dieser ist der (einkommen-)steuerpflichtige Prozentsatz der BU-Rente. Der Ertragsanteil richtet sich nach der Rentenlaufzeit und nach dem Alter, ab dem Sie die Zahlungen bekommen. Je höher der Ertragsanteil, desto umfassender müssen Sie Ihre Berufsunfähigkeitsrente versteuern. Eine frühe Auszahlung einer BU-Rente bedeutet einen hohen Ertragsanteil. Liegt eine verbleibende Rentenlaufzeit von 45 Jahren vor, beläuft sich der Ertragsanteil auf 42 Prozent. Sind es 30 Jahre, handelt es sich um 30 Prozent. Bei 5 Jahren sind es 5  Prozent. Der Anteil steigt mit jedem Jahr also um rund 1 Prozent.

Leistungs- und Versicherungsdauer entscheidend

Entscheidend für die Besteuerung einer BU-Rente ist also ihre Laufzeit. Diese wird bestimmt durch die sogenannte „Leistungsdauer“ Ihres Tarifs. Aus ihr geht hervor, bis zu welchem Alter Sie die Auszahlungen bekommen. Allgemeine Höchstgrenze ist hier das vollendete 67. Lebensjahr.

Hiervon zu unterscheiden ist die „Versicherungsdauer“. Sie besagt, bis zu welchem Alter Berufsunfähigkeit entstanden sein muss, damit Sie die Zahlungen erhalten.

Diese und weitere Punkte sollten Sie beim Tarifvergleich mit einem Experten beachten, um die für Sie optimale BUV finden zu können!