Was bedeutet der Begriff „Karenzzeit“ bei Berufsunfähigkeitsversicherungen?

Berufsunfähigkeitsversicherung KarenzzeitEine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte die Leistungen bieten, die Sie im Falle eines Falles benötigen. Wichtig ist, dass sie Unterstützung in dem Zeitraum leistet, in dem Sie auf die Hilfe angewiesen sind. Hier kommt das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung Karenzzeit ins Spiel.

Haben Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Karenz, so müssen Sie eine bestimmte Zeit warten, bis Sie die vereinbarte Rente erhalten. Vorteil ist, dass Tarife mit einer solchen Wartezeit im Allgemeinen günstiger sind. Sprechen Sie beim Tarifvergleich mit einem Berater den Punkt Berufsunfähigkeit Karenzzeit in jedem Fall an. Vergleichen Sie kostenlos die besten Produkte, um den optimalen Tarif zu finden!

► Jetzt kostenlosen Vergleich anfordern

Grundlagen der Berufsunfähigkeitsversicherung Karenz

Einige Versicherungen zahlen erst, wenn nach Eintritt einer Berufsunfähigkeit eine Wartefrist verstrichen ist. Eine solche „Berufsunfähigkeit Karenz“ kann 6, 12, 18 oder 24 Monate betragen. Dadurch sinkt der Beitrag, zudem müssen Sie während der Berufsunfähigkeit Karenzzeit keine Prämien mehr zahlen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Karenzzeit sollten Sie jedoch nur wählen, wenn Sie in der Wartezeit genug Geld zur Verfügung haben.

Karenzzeit BU Versicherung

Versicherungsschutz nach Vertragsabschluss

Wird Ihnen die Versicherungspolice zugestellt, so wird der Versicherungsvertrag gültig.

Versicherungsschutz haben Sie ab dem Zeitpunkt, der vertraglich festgelegt ist, sofern der Anbieter Ihren ersten Beitrag erhalten hat. Werden Sie also schon kurz danach berufsunfähig, bekommen Sie ab dem vereinbarten Zeitpunkt die Rente. Gibt es keine „Berufsunfähigkeit Karenz“, können Sie das Geld grundsätzlich sofort erhalten. Enthält Ihr Vertrag aber eine Karenzzeit, müssen Sie entsprechend warten, bis Sie die Zahlungen bekommen. Für eine umfassende Absicherung ist ein Tarif ohne diese Wartezeit also in jedem Fall besser.

Wann lohnt sich die Vereinbarung einer Karenzzeit?

Ein Tarif mit Karenzzeit ist nur empfehlenswert, wenn Sie sicher sind, dass Sie in der Wartephase finanziell stabil wären. Womöglich sorgen Sie durch Sparmaßnahmen ausreichend für magere Zeiten vor. Vom Staat dürfen Sie in jedem Fall nur sehr geringe Zahlungen erwarten. Der wesentliche Vorteil einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit Karenz ist lediglich, dass Sie dadurch Beiträge sparen können.

Lohnfortzahlung und Krankengeld

Bei Arbeitsunfähigkeit können Sie womöglich eine gewisse Zeit Lohnfortzahlung und Krankengeld beziehen. Sind Sie Arbeitnehmer, so haben Sie in der Regel Anspruch auf beides. Lohnfortzahlung wird geleistet, wenn Sie mindestens seit vier Wochen Ihre Arbeitsstelle haben. Können Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten, haben Sie maximal sechs Wochen lang Anspruch auf die Entgeltfortzahlung.

Im Anschluss können Sie Krankengeld erhalten, falls Sie eine entsprechende Krankenversicherung abgeschlossen haben. Krankengeldberechtigung haben die meisten Arbeitnehmer und auch viele Arbeitslose. Selbständige haben eine solche Absicherung oft nicht. Krankengeld beläuft sich höchstens auf 90 Prozent Ihres letzten Nettoeinkommens und wird Ihnen maximal 72 Wochen lang gezahlt. Diese Regelungen sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie sich mit dem Thema Berufsunfähigkeitsversicherung Karenzzeit befassen.

Lassen Sie sich ein kostenloses Angebot zukommen und finden Sie danach mit einem Berater den optimalen Tarif!

► Jetzt kostenloses Angebot anfordern